Klettersteiggehen

Seit einigen Jahren ist das Gehen auf Klettersteigen sehr beliebt, denn Klettersteige bieten auch Bergfreunden ohne grosse Kletterkenntnisse die Möglichkeit, sich an senkrechten Felswänden hochzubewegen.

Was sind Klettersteige?

Klettersteige sind Etappen einer Bergtour, die man mit Klettergurten gesichert überwindet. Dabei unterscheidet man zwischen drei Arten von Klettersteigen:

Die versicherten Steige

Hierbei handelt es sich um normale Wanderwege, die an manchen Stellen gesicherte Passagen beinhalten. Es sind oft kleinere Gipfelanstiege, bei denen es zwar vorteilhaft ist, wenn man schwindelfrei und trittsicher ist, allerdings ist es hierbei nicht unbedingt notwendig, eine Kletterausrüstung zu verwenden. Natürlich hängt das auch von den eigenen Fähigkeiten oder von den Wetterbedingungen ab.

Klassische Klettersteige

Die klassischen Klettersteige gibt es in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, weshalb sie sowohl für geübte Klettersteiggeher als auch für Anfänger geeignet sind. In der Regel sind diese Klettersteige durchgängig mit einem Drahtseil samt Zwischensicherungen versehen. Ausserdem findet man auf den klassischen Klettersteigen oft Leitern, Eisentritte oder Seilbrücken.

Sportklettersteige

Die Sportklettersteige erfordern schon deutlich mehr Muskelkraft, aber auch das Wissen um die richtige Technik. Diese herausfordernden Klettersteige findet man oft im ausgesetzten Gelände und sie verlaufen häufig durch Überhänge. Wie auch bei den klassischen Klettersteigen sind Sportklettersteige ebenso mit einem durchgehenden Drahtseil zur Sicherung versehen. Unterstützende Zusatztritte sucht man hier allerdings meist vergebens. Sportklettersteige sind wirklich nur für geübte Klettersteiggeher geeignet, selbst wenn es auch hier unterschiedliche Schwierigkeitsstufen gibt.

Wie funktioniert richtiges Klettersteiggehen?

Es ist grundsätzlich nicht allzu schwer, sich auf Klettersteigen zu bewegen, allerdings sollte man einige Grundregeln beachten. Wenn Sie an der falschen Stelle einen Fehler machen, kann dies verheerende Auswirkungen haben. Wir empfehlen daher, vor Ihrer ersten Klettersteigtour eine Grundausbildung im Klettersteiggehen zu absolvieren. Viele Alpenvereine bieten zwei- bis dreitägige Einsteigerkurse an, die von staatlich geprüften Bergführern geleitet werden.

Auf jeden Fall sollten Sie am Klettersteig immer gesichert sein, denn schon ein kleiner Flüchtigkeitsfehler kann eine schlimme Auswirkung haben.

Die richtige Ausrüstung muss dabei sein!

Es ist lebensnotwendig, dass Sie bei Klettersteiggehen den Gurt richtig am Klettersteigset befestigen. Wenn Sie also an der Einstiegsstelle des Klettersteigs ankommen, sollten Sie nach einer geeigneten Stelle Ausschau halten, an der Sie genügend Platz haben, die Klettersteigausrüstung anzulegen. Ausserdem sollten Sie dabei vor Steinschlag geschützt sein. Es ist daher sehr zu empfehlen, immer früh genug den Helm aufzusetzen, noch bevor man sich in die Wand begibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.