Hochtouren gehen

Hochtouren sind sozusagen die Königsdisziplin des Bergsteigens. Denn wenn man von Hochtouren spricht, dann spricht man auch von Gletschern, die man dabei überqueren muss, und genau das macht meistens die Faszination für diesen alpinen Abenteuersport aus.

Auch wenn das Gehen von Hochtouren bestimmt etwas Können voraussetzt, gibt es kaum eine attraktivere Form, die Berge zu erleben. Sie wandern durch grüne Almen, über Gipfelgrate, felsiges Gelände und Schnee und Gletscher; bei strahlend blauem Himmel ergibt das ein faszinierendes Panorama.

Wenn man über den Gletscher wandert, gibt es eine goldene Regel: Niemals alleine gehen, denn der Gletscher birgt die grösste Gefahr bei Hochtouren. Nicht selten kommt es zu Stürzen in Gletscherspalten, oft durch unvorsichtiges Handeln.

Daher gilt, je besser die Kondition und die eigene Trittsicherheit sind, umso mehr kann man das Risiko minimieren, in Spalten zu stürzen. Ausserdem sollte man sich nicht in den Gletscher begeben, ohne die wichtigen Bergungs- und Sicherungstechniken zu beherrschen.

Natürlich ist für den Gletscher eine spezielle Ausrüstung notwendig, die aus Pickel, Steigeisen, Sitzgurt, Seil, einer Gletscherbrille und einem guten Sonnenschutz besteht. Somit ist der Rucksack für Hochtouren meist deutlich schwerer, was wiederum eine sehr gute Kondition erfordert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.